impressum haftungsausschluss

Printable Version

cut out - details aus dem leben



marcus schatz eröffnete seine ausstellung im mesnerhaus

(pld) marcus schatz lebt und arbeitet im tiroler oberland - atelier sonnberg. schatz vermittelt in seinen grafiken und objekten vor allem eindrücke aus der natur in einem ganz persönlichen blickwinkel. seine aktuelle werkschau „cut out“ kann noch bis zum 27. märz samstag und sonntag von 14 bis 18 uhr bei freiem eintritt im mesnerhaus untermieming besichtigt werden.

Von thomas ploder

„meine arbeiten sind meist eindrücke aus landschaftserlebnissen heraus“, meint marcus schatz zu seinem kreativen schaffen, „fokussiert, projiziert und ein versuch, in einem neuen arbeitsprozess die möglichkeit der sinnlichen wahrnehmung sowie das wechselspiel von fläche und raum, licht und schatten auszuschöpfen und weiterzuentwickeln.“ dazu begibt sich der imster seit seiner kindheit in die natur, mit vorliebe auf die berge, und hat dabei zu beobachten gelernt. seine impressionen hält er unter anderem mit der kamera fest. er sucht nach dem besonderen, nach details und spuren, nach ornamentalem, nach farbenspiel und dem kontrastreichen wechsel von licht und schatten.

in seinen werken holt er das erlebte, vor allem die stimmungen, zurück. dabei setzt er immer wieder das stilmittel der reduktion gekonnt um. die daraus entstehenden „ausschnitte“ aus struktur, spuren in der natur, „makros“ dienen ihm dabei als grundlage. am ende des umsetzens entstehen grafische arbeiten, objekte und skulpturen. vielfach erachtet marcus schatz die verarbeitung seiner eindrücke weniger als umsetzung in der sprache des künstlers, sondern als spiel mit licht und farbe, form und raum. diese spielerische komponente findet sich auch in den exponaten der derzeit im mesnerhaus untermieming laufenden ausstellung wieder. „es fasziniert mich, wie sich der blick in einer geschaffenen arbeit bewegt“ ,bemerkt schatz, „wird er von einem aufbruch aufgehalten, bewegt er sich in verschiedenen richtungen, schwebt er über eine fläche, dabei kann man vor- oder zurückgehen, den blick sperren und öffnen.“ vor diesem hintergrund schreibt marcus schatz den sichtbaren details seiner arbeiten besonders hohe bedeutung zu. ob bei der wiedergabe von steinflechten, käferspuren oder rindenstrukturen muss für schatz das leben des materials erhalten bleiben. auch wenn er dabei hilfsmittel wie blindprägungen, siebdruck oder digitale schichtungen einsetzt. in seinen objekten variiert schatz unterschiedlichen materialien, ihre wirkung beziehen diese arbeiten durch ihre dreidimensionalität. „der eindruck im raum bleibt nie gleich“ so schatz, „sondern ergibt sich aus standpunkt und blickwinkel, aus licht und schatten.“ deshalb lädt schatz interessierte ein, sich bei einem ausstellungsbesuch persönlich beeindrucken zu lassen.